Sport­ver­an­stal­tung „Kicken um Anto­nia zu helfen“

26.06.2021 – Fußballplatz SpVgg 1921, Badstraße 95

Kicken um Anto­nia zu hel­fen: Eine Bene­fiz-Akti­on der Spiel­ver­ei­ni­gung Weißenstadt

Es wer­den gleich 2 Jubi­lä­en gefeiert:
1921 – 2021 100 Jah­re SpVgg 1921 Weißenstadt
1991 – 2021 30 Jah­re „Kicken um zu Helfen“

Am 26.06.2021 orga­ni­siert die Spiel­ver­ei­ni­gung Wei­ßen­stadt 1921 den Fuß­ball-Akti­ons­tag „Kicken um zu hel­fen“ mit Spiel der Legen­den, zuguns­ten der mit dem sel­te­nen Gen­de­fekt CDKL5 gebo­re­nen klei­nen Anto­nia aus Meierhof/Weißenstadt.

Aus die­sem Anlass kom­men sogar ehe­ma­li­ge Natio­nal­spie­ler nach Wei­ßen­stadt: Pierre Litt­bar­ski  und Klaus Augen­tha­ler sind zu Gast und wer­den auf dem Fuß­ball­platz der SpVgg Wei­ßen­stadt für einen guten Zweck kicken.

Der Fuß­ball­pro­fi des 1.FC Nürn­berg, Jörg Ditt­war, ist Mit-Orga­ni­sa­tor der Akti­on. Die Kon­tak­te, über die der ehe­ma­li­ge Fuß­ball­pro­fi des 1. FC Nürn­berg ver­fügt, sind für unbe­zahl­bar. So ist es jetzt schon sicher, dass in der Legen­den­elf ein rie­si­ger Schatz an Erfah­rung in der ers­ten Fuß­ball­bun­des­li­ga ent­hal­ten sein wird.Neben Jörg haben bereits sei­ne ehe­ma­li­gen Mann­schafts­ka­me­ra­den vom 1 .FC Nürn­berg, Die­ter Eck­stein, Tho­mas Brun­ner und Fred Klaus, sowie der u.a. auch für den Club spie­len­de Wer­ner Dreß­el, ihre Teil­nah­me fest zuge­sagt. Mit HSV- Urge­stein Harald „Lum­pi“ Spörl und dem Ex-Spie­ler des 1. FC Köln, Chris­ti­an Sprin­ger, sind wei­te­re Sport­ler mit umfang­rei­cher Bun­des­li­ga­er­fah­rung am 26.06.2021 mit am Start.

Unter­stützt wird das Orga-Team von wei­te­ren loka­len Pro­mi-Sport­lern und Gewer­be­trei­ben­den. Als Sta­di­on­spre­cher ist der für sei­nen Enthu­si­as­mus bekann­te Radio-Main­wel­le Mode­ra­tor Chris­ti­an Höreth dabei. Vor Ort wer­den regio­na­le Gas­tro­no­men für eine hoch­wer­ti­ge und abwechs­lungs­rei­che Ver­kos­tung der Gäs­te sorgen.

Aktu­el­le Infos zur Ver­an­stal­tung auch auf face­book!

Orga­ni­sa­to­ren: Jörg Ditt­war, Flo­ri­an Mäder und Wolf­gang Heß