Türen und Tore

Sie stammen – hoch und breit – aus der Zeit, als viele Weißenstädter noch Landwirtschaft betrieben. Der Stall befand sich damals gleich hinter dem Haus. Um mit dem Wagen in den Hof zu kommen, brauchte man eine weite und hohe Einfahrt. Viele der großen, alten, mehr als 2 Meter breiten Haustore sind schon verschwunden. In der Zeller Straße, am Marktplatz, in der Kirchenlamitzer Straße und in der Wunsiedler Straße aber gibt es noch einige dieser wunderbaren Zeugen aus einer Epoche, als Weißenstadt noch ein Städtchen war, dessen Bürger eine kleine Landwirtschaft betrieben. Hoch, breit, mit starker Graniteinfassung sind diese Türen letzte Zeugen alter Weißenstädter Steinmetzkunst.