Wandern

Waldstein, Rudolfstein, Egerquelle, Jean-Paul-Weg, Höhenweg, Fränkischer Gebirgsweg.. Rund um Weißenstadt finden Wanderer ein wahres Paradies!

Hier finden Sie eine Übersichtskarte der Wanderwege in Weißenstadt!

1. Informativer Spaziergang am See: Der Eger-Lebenspfad

Entdecken Sie den Lebenspfad und erfahren Sie mehr über die Vielfalt der Natur in dieser Umgebung. Auf dem 900 m langen Weg erhalten Sie zahlreiche Informationen über Libellen, Fledermäuse, Tagfalter und ihre Pflanzen und vielen anderen Themen. Beobachten Sie am Aussichtspunkt die Vögel oder erfrischen Sie sich in der Furt!

Zusätzlich können Sie bei einigen Themengebieten Ihr Wissen auf die Probe stellen!

Der barrierefreie Pfad ist ganzjährig geöffnet!

Den Flyer hierzu finden Sie hier als PDF-Download oder in unserer Kur- & Tourist-Information Weißenstadt!

2. Jean-Paul-Weg

Wanderungen mit literarischen Stationen auf den Spuren Jean Pauls:

  • „Auf Verwandtenbesuch“ von Schwarzenbach a.d.S. nach Weißenstadt
  • „Du kleine, aber gute lichte Stadt“ von Weißenstadt nach Wunsiedel
  • „Heilkraft Fichtelgebirge“ von Wunsiedel nach Nagel
  • Wandern in Etappen zu den Lebensstationen Jean Pauls in Oberfranken

Johann Paul Friedrich Richter, der sich selbst Jean Paul nannte, war zu seiner Zeit einer der phantasievollsten und beliebtesten Schriftsteller deutscher Sprache und bekennender Liebhaber seiner Heimat Oberfranken – auch wenn diese damals noch nicht so hieß. Viele Orte um Hof und zwischen Hof und Bayreuth fanden Eingang in seine Bücher, Briefe und sonstigen schriftstellerischen Betrachtungen. Das Fichtelgebirge war ihm Inspiration und Kraftquelle in gleichem Maße, aus der er durch zahlreiche Wanderungen schöpfte.

Der Jean Paul Weg, der nach seiner Fertigstellung von Joditz über Hof, Schwarzenbach a.d.S. und Wunsiedel bis nach Bayreuth und weiter nach Sanspareil führen wird, führt den Wanderer durch die Orte und Landschaften, die Jean Pauls Leben prägten und die ihm so viel bedeuteten.
Das Gehen auf diesem Weg durch diese Landschaften, verbunden mit den kurzen Ausrissen aus seinen Werken und seiner Gedankenwelt auf Tafeln entlang des Weges bringt Wanderer und Dichter einander näher und führen zu der Erkenntnis, dass nicht wenige der Gedanken Jean Pauls eine zeitlose Aktualität besitzen.

Hier finden Sie den aktuellen Flyer zum „Jean-Paul-Weg“ mit Informationen zu den einzelnen Stationen.

Jean-Paul-Weg-1Jean-Paul-Weg-2

Jean Paul in der Region:  www.jean-paul.de

3. Wanderung zum Rudolfstein

Aussicht am RudolfsteinBei der Infoscheune des Naturparks am Weißenstädter See befindet sich der Einstieg in den Höhenweg. Sie wandern durch Weißenstadt (Asphalt) bis zur Friedhofskirche, vorbei am Kellerhaus und an den Felsenkellern Richtung Wohngebiet Lederer und halten sich im Wald immer Richtung Höhenweg-Rudolfstein. Am Rudolfstein finden Sie großartige Granittürme, genannt: „Die drei Brüder“, die zu den schönsten Geotopen in Bayern gehören. Der nördliche Felsen mit Kreuz ist ein beliebter Kletterfelsen. Vom höchsten Felsturm, auf den eine Holztreppe führt, bietet sich ein schöner Rundblick auf die umliegenden Berge und in das Weißenstädter Tal mit See. 1317 wurde eine Höhenburg auf dem Berg urkundlich erwähnt, von der jedoch nichts mehr zu sehen ist. Auf blau-weißer Markierung geht es nun bergab Richtung Weißenhaider Mühle (derzeit geschlossen) und weiter Richtung Schönlind-Zechenhaus. Hier finden Sie den Einstieg zum Egerweg. Dieser führt Sie durch den Egerlebenspfad und zurück zum Weißenstädter See bzw. Infoscheune.

 

Startpunkt: Infoscheune Naturpark Fichtelgebirge oder Friedhofskirche
Wanderroute: Infoscheune, Lederer, Rudolfstein, Weißenhaider Mühle, Schönlind, Weißenstädter See, Infoscheune
Dauer: 3 Stunden
Streckenlänge: 6,5 km, teilweise starker Anstieg
Höhenprofil: Ausgangspunkt: ca. 600 m, Aufstieg bis 866m zum Rudolfstein, dann wieder Abstieg auf 600 m
Wege: Wanderpfade (25%), Waldwege (50%) und, Asphaltstrecken (ca. 25%)
Schwierigkeitsgrad: mittlerer bis schwieriger Anstiegsgrad
Markierungszeichen

Nützliche PDFs zum Download:

4. Wanderung zum Großen Waldstein

Sie verlassen Weißenstadt auf dem Höhenweg in nordwestlicher Richtung am Campingplatz (bzw. Parkplatz Stadtbadgaststätte Weißenstadt). Nach ca. 40 Minuten erreichen sie den rechts am Wege stehenden Dr. Goepelstein. Weiter geht es dann bis zum Gipfel des Großen Waldstein (877m), der höchsten Erhebung im Nordschenkel des Fichtelgebirgshufeisens, der das Weißenstädter Becken von der Münchberger Senke trennt. Im Vorhof des Roten Schlosses befindet sich der bekannte Teufelstisch. Der auf dem turmhohen Schüsselfelsen 1851 errichtete Pavillon ermöglicht einen großartigen Rundblick. Westlich vom Waldsteinhaus trifft man auf ein kleines, merkwürdiges Gebäude, den um 1650 erbauten Bärenfang, in dem tatsächlich Bären gefangen wurden. Auf dem Rückweg folgen Sie dem Seenweg in östlicher Richtung und erreichen bald einen Steinbruch. Der Seenweg verläuft nun immer bergab. Nach dem Schullandheim verlassen Sie den Wald und sehen vor sich bereits den Weißenstädter See. Von hier führt nun unser Weg über Flurbereinigungswege zum Ausgangspunkt zurück.

Startpunkt: Parkplatz Stadtbadgaststätte in Weißenstadt
Wanderroute: Stadtbad, Dr. Goepelstein, Waldsteingipfel, Stadtbad
Dauer: 2 bis ca. 2, 5 Stunden
Streckenlänge: Gesamtlänge ca. 7 km, Wege mit mittlerer Steigung
Höhenprofil: Ausgangspunkt: ca. 600 m, Aufstieg bis 877 m zum Waldstein, dann wieder Abstieg ca. 600 m
Wege: Wanderpfade (ca. 70%), Waldwege und Forststraßen(ca. 30%), Asphaltstrecken (ca. 5 %) Schwierigkeitsgrad: mittlerer Schwierigkeitsgrad
Markierungszeichen

Nützliche PDFs zum Download:

5. Felsen-Quell-Tour Weißenstadt

Hinter der Friedhofskirche geht es ein kurzes Stück auf dem Höhenweg links durch die „Hobbit Landschaft“ der historischen Felsenkeller von Weißenstadt und vorbei am Wohngebiet Lederer. Kurz bevor der Weg in den Wald führt, biegen Sie rechts ab und folgen dem Zeichen „blau-weiß-blau“ über einen Waldpfad bis zum Ortsteil Schönlind. Von hier ab folgen Sie der Markierung  „blauer Punkt“, bergauf zum Rudolfstein. Genießen Sie dort die phantastische Aussicht auf Weißenstadt und das Fichtelgebirge und lassen Sie sich durch die Felsformationen beeindrucken. Weiter

geht’s zum Geotop „Die drei Brüder“, eines der 100 schönsten Geotope in Deutschland. Nach ca. 400 m biegen Sie rechts ab und folgen dem Verbindungsweg mit der Markierung „blauer Schrägbalken“ bis zum Weißenhaider Eck. Von hier an geht es weiter auf dem Egerweg bis zur Egerquelle, ein wunderbarer Ort der Stille. Von der Quelle an geht es bergab, über Waldpfade bis zum Ortsteil Voitsumra, der durchquert wird. Weiter geht’s entlang des Egerweges, über die Straße und über den Eger-Lebenspfad zum Weißenstädter See. Folgen Sie weiter dem E entlang des Sees, bis zur „Bummeltränke“; hier rechts zur Friedhofskirche und zum Ausgangspunkt.

Startpunkt: Friedhofskirche Weißenstadt, Bayreuther Straße
Wanderroute: Weißenstadt Felsenkeller, Schönlind, Rudolfstein, Drei Brüder, Weißenhaider Eck, Egerquelle, Voitsumra, Egerlebenspfad, Weißenstädter See
Dauer: ca. 5 Stunden
Streckenlänge: Gesamtlänge 15,5 km
Höhenprofil: Ausgangspunkt: ca. 600 m, Aufstieg 246 Höhenmeter
Abstieg 251 Höhenmeter
Wege: Wanderpfade (ca. 60%), Waldwege und Forststraßen(ca. 30%), Asphaltstrecken (ca. 10 %) Schwierigkeitsgrad: mittlerer Schwierigkeitsgrad
Markierungszeichen