Sanie­rung des „Stadt­bad“ Wei­ßen­stadt

Son­der­för­der­pro­gramm Schwimm­bad­för­de­rung – SPSF
Zuschuss zur Sanie­rung des Wei­ßen­städ­ter Natur­schwimm­ba­des „Stadt­bad“

Mit Schrei­ben vom 03. Febru­ar 2020 hat die Regie­rung von Ober­fran­ken der Stadt Wei­ßen­stadt den Bewil­li­gungs­be­scheid für die Sanie­rung des Natur­schwimm­ba­des „Stadt­bad“ über­mit­telt.

Die Regie­rung von Ober­fran­ken hat von den Gesamt­kos­ten der geplan­ten Sanie­rungs­maß­nah­me 141.181,95 Euro als för­der­fä­hig aner­kannt und ent­spre­chend dem För­der­satz von 45% einen Zuschuss in Höhe von 63.500 Euro gewährt.

Geplant ist die Sanie­rung des Bodens des Schwimm­be­ckens, die Erneue­rung der nörd­li­chen und west­li­chen Becken­au­ßen­wand, die Erneue­rung der vor­han­de­nen Beton­trep­pen, eine Anstri­ch­er­neue­rung der Becken­rän­der, Anstrich- und Repa­ra­tur­ar­bei­ten in den Umklei­de­ka­bi­nen und den Toi­let­ten sowie die Erneue­rung der Boden­be­lä­ge rund um das Becken. Die Gesamt­kos­ten für die­se Sanie­rungs­maß­nah­men wur­den mit 178.000 Euro ange­ge­ben.

Die Stadt Wei­ßen­stadt freut sich sehr, dass es gelun­gen ist, Mit­tel aus dem Son­der­för­der­pro­gramm Schwimm­bad­för­de­rung für das Stadt­bad zu erhal­ten. Für die not­wen­di­gen Sanie­rungs- und Anpas­sungs­maß­nah­men im Stadt­bad ste­hen durch das Son­der­för­der­pro­gramm nun drin­gend benö­tig­te Zuschuss­mit­tel zur Ver­fü­gung. Die not­wen­di­gen Eigen­mit­tel sind nach Beschluss des Stadt­ra­tes in die Haus­halts­pla­nung auf­zu­neh­men.

Nach der Geneh­mi­gung des Haus­hal­tes kön­nen somit die geplan­ten Sanie­rungs­maß­nah­men umge­setzt wer­den.

Wei­ßen­stadt, den 7. Febru­ar 2020

Frank Drey­er
Ers­ter Bür­ger­meis­ter

(v.l.n.r): Manfred Busch, Geschäftsleiter, Frank Dreyer, 1.Bürgermeister und Heinz Diwisch, Bauamtsleiter, vor dem Schwimmbecken und im Hintergrund das Umkleidegebäude
(v.l.n.r): Man­fred Busch, Geschäfts­lei­ter, Frank Drey­er, 1.Bürgermeister und Heinz Diwisch, Bau­amts­lei­ter, vor dem Schwimm­be­cken und im Hin­ter­grund das Umklei­de­ge­bäu­de
Zurück