Geo­top

Die Drei-Brüder-Felsen sind eine auffallende Gruppe von Felstürmen, gelegen am Wanderweg zwischen dem Rudolfstein und dem Schneeberg und zählen zu einem der schönsten Geotope in Bayern.

Geotop Fichtelgebirge am Rudolfstein

Genannt wird der Rudolf­stein auch „Matrat­zen­la­ger“, da er auf­grund sei­ner For­ma­ti­on optisch die­sen Ein­druck macht. Unter die­sem Mot­to wur­den die drei eng benach­bar­ten Fel­stür­me „Die drei Brü­der“ süd­west­lich des Rudolf­steins in die Rei­he der 100 schöns­ten Geop­tope Bay­erns aufgenommen.

Sie bil­den eine impo­san­te Fels­grup­pe aus Gra­nit­ge­stein, das vor ca. 285 Mil­lio­nen Jah­ren ent­stand. Damals, gegen Ende des Erd­al­ter­tums, stie­ßen im Bereich des heu­ti­gen Mit­tel- und West­eu­ro­pa meh­re­re Kon­ti­nent­tei­le zusam­men. Das führ­te zur Bil­dung des Varis­zi­schen Gebir­ges. Dabei wur­de ein Teil der Gestei­ne, näm­lich Sedi­men­te und vul­ka­ni­sche Gestei­ne der ehe­ma­li­gen Kon­ti­nen­trän­der und des dazwi­schen lie­gen­den Oze­an­be­ckens, in die Tie­fe ver­senkt. Unter den dort herr­schen­den Drü­cken und Tem­pe­ra­tu­ren wur­den Sie umge­wan­delt und teil­wei­se auf­ge­schmol­zen. Die dabei gebil­de­ten Gesteins­schmel­zen stie­gen an Schwä­che­zo­nen in der Erd­krus­te auf, erreich­ten aber häu­fig nicht die Erd­ober­flä­che, son­dern erstarr­ten in meh­re­ren Kilo­me­tern Tie­fe zu soge­nann­ten Intru­siv­ge­stei­nen. Ein typi­sches Bespiel für der­ar­ti­ge Gestei­ne sind die Gra­ni­te des Fich­tel­ge­bir­ges. Im Lau­fe vie­ler Jahr­mil­lio­nen wur­de das Gebiet des Fich­tel­ge­bir­ges geho­ben und durch Ver­wit­te­rung und Abtra­gung tie­fer lie­gen­de Gesteins­schich­ten frei­ge­legt. So fin­det man heu­te die Gra­ni­te, die tief in der Erd­krus­te ent­stan­den sind, an der Oberfläche.

Die Wan­de­rung zum Rudolf­stein und zum Geo­top „Die drei Brü­der“ fin­den Sie hier beschrieben:

Wan­dern zum Rudolfstein