Bade­ver­bot für den Wei­ßen­städ­ter See

Aufgrund der Ausbreitung der Blaualgen im Wasser des Weißenstädter Sees sprach das Landratsamt Wunsiedel, Fachbereich Gesundheitswesen, am 01.September 2022 ein Badeverbot aus.

Verfasst am

Die Stadt­ver­wal­tung Wei­ßen­stadt ver­sucht bereits seit meh­re­ren Jah­ren, die Aus­brei­tung der Blau­al­gen zu redu­zie­ren und war in die­sem Jahr zuver­sicht­lich, die Situa­ti­on in den Griff bekom­men zu haben. Wir bedau­ern sehr, dass nun doch, gegen Ende der Som­mer­zeit, zu die­ser Maß­nah­me gegrif­fen wer­den muss.

Nach erneu­ten Kon­trol­len auf Mas­sen­ver­meh­run­gen von Blau­al­gen im EU-Bade­ge­wäs­ser Wei­ßen­städ­ter See wur­de eine aus­ge­präg­te grün-blaue Trü­bung durch Cya­no­bak­te­ri­en mit Sicht­tie­fen weit unter 0,5m festgestellt.

Da sich die Belas­tung deut­lich inten­si­viert hat und zudem der Nach­weis von Cya­no­to­xi­nen (Gif­ten) von 18,4 µg/l auf 164 µg/l gestie­gen ist, muss von einer hohen Wahr­schein­lich­keit einer adver­sen Wir­kung auf die Gesund­heit des Baden­den aus­ge­gan­gen werden.

Somit besteht für Schwim­mer bzw. Baden­de kei­ne Mög­lich­keit mehr unbe­las­te­te Stel­len zum Baden auf­zu­su­chen. Der Bade­see ist aus gesund­heit­li­chen Vor­sor­ge­grün­den für den Schwimm- u. Bade­be­trieb gesperrt und es gilt ein Bade­ver­bot.

Anhand der gemes­se­nen Sicht­tie­fe von 10 cm ist von einer Belas­tung des gesam­ten Was­ser­kör­pers mit Blau­al­gen aus­zu­ge­hen. Auch nach Absau­gung der Algen­tep­pi­che kann die­se Situa­ti­on wie­der über Nacht auf­tre­ten. Daher ist eine schnel­le Auf­he­bung des Bade­ver­bots unwahr­schein­lich. Die Situa­ti­on wird vom Land­rats­amt Wun­sie­del jedoch mehr­fach wöchent­lich über­prüft.

Zurück