Das kleine Museum - Kultur auf der Peunt

Das Kleine Museum - Kultur auf der Peunt

Dieses „kleine“ Museum für zeitgenössische Kunst ist für Weißenstadt ein großer kultureller Gewinn. Bereits die vom italienischen Architekten, Künstler und Designer Marcello Morandini gestaltete Fassade überzeugt mit ihrem außergewöhnlichen und zugleich einfachen und eleganten Erscheinungsbild. Im Inneren des ehemaligen Postgebäudes sind helle und lichte Räume entstanden, die eine angenehme Ausstellungsatmosphäre gewährleisten.

Im Foyer des Museums wird die geschichtliche Entwicklung der Marken PEMA® (Vollkornspezialitäten) und Leupoldt® (Lebkuchen und Soßenkuchen) dargestellt. Im Vortragsraum, der über fünfzig Personen Platz bietet, befindet sich eine Dauerausstellung mit Kunstwerken Marcello Morandinis.

In den übrigen Räumen finden zweimal jährlich Wechselausstellungen statt. Die hier präsentierten Werke gehen aus einer Kunstauffassung hervor, in der dem Einfachen, der Reduktion und der Konzentration auf das Wesentliche, eine besondere Bedeutung zukommt. Die Kunstwerke regen interessante Gespräche an und machen das Kleine Museum zu einem Ort für zeitgenössische Kunst und Kommunikation.

Die Museumsgründerin Dr. Laura Krainz-Leupoldt, Mitgesellschafterin der PEMA Vollkorn-Spezialitäten Heinrich Leupoldt KG, hat mit ihrer Liebe zur Kunst etwas ganz besonderes geschaffen: Hier in Weißenstadt im Fichtelgebirge findet zeitgenössische Kunst einen Ort, an dem der Besucher sich intensiv mit ihr beschäftigen kann. Es werden Arbeiten von international renommierten Künstlern gezeigt, die sonst nur in den großen Museen zu sehen sind.

Nähere Informationen zu den Eintrittspreise erhalten Sie in der Ruprik Kontakt unter: www.kleinesmuseum-weissenstadt.de

Goethestraße 15 - 95163 Weißenstadt

Tel. 09253-954672
Fax: 09253 - 89 40

Öffnungszeiten:

Dienstag - Samstag 11.00 Uhr - 17.00 Uhr

Sonntag 14.00 Uhr - 17.00 Uhr

(Besichtigungstermine sind nach telefonischer Vereinbarung auch außerhalb der Öffnungszeiten möglich.)

Text aus der Frankenpost anläßlich der Eröffnung des kleinen Museums:

Hier mögen sich Kultur und Wirtschaft - Pema/ Das kleine Museum auf der Weißenstädter Peunt zieht die Blicke auf sich
Bericht von Dieter Weigel - FRANKENPOST

Weißenstadt – Schnörkellos und geradlinig, schwarz und weiß. Das Haus an der Goethestraße in Weißenstadt fordert den Betrachter geradezu heraus, sich verwundert die Augen zu reiben. Denn der kleine Bau bricht aus dem Bild einer typischen Fichtelgebirgsstadt völlig heraus. Das Gebäude trägt die Handschrift des weltberühmten Designers und Architekten Marcello Morandini und liegt nur einen Katzensprung entfernt von der Großbäckerei Pema. Bis 1998 dient das Haus als Postamt, danach nützt es die Pema als Verkaufsstelle. Wegen Brückenbauarbeiten bricht der Umsatz dort schlagartig ein, die Verkaufsstelle wird geschlossen. Dr. Laura Krainz-Leupoldt, Prokuristin und Mitgesellschafterin des Unternehmens, kauft das Gebäude. Ziel: Mit finanzieller Hilfe ihrer Mutter will sie das Haus komplett neu gestalten. Am morgigen Samstag wird „Das kleine Museum – Kultur auf der Peunt“ eröffnet. Für die Öffentlichkeit soll es – nach Anmeldung – vom Juli 2008 an zugänglich sein. Laura Krainz-Leupoldt plant, die Räume sowohl firmenintern als auch -extern zu nutzen. Außerdem sollen dort gelegentlich kulturelle Veranstaltungen stattfinden und eine ständige Ausstellung widmet sich der Pema-Firmengeschichte. In einem Raum werden in einer Dauerausstellung Werke von Morandini zu erleben sein, in einem weiteren Raum sind Wechselausstellungen mit dem Schwerpunkt konkrete Kunst geplant. Warum „Kultur auf der Peunt“? „Bei einer ,Peunt’ handelt es sich ursprünglich um Weideland“, erklärt Krainz-Leupoldt. In Weißenstadt ist es „die Baid“, das Gebiet rund um die heutige Goethestraße. Peuntwiesen brachten das beste Futter. „Des geht nei wie Baidhai“, sagen die älteren Weißenstädter. Übersetzt: Das geht rein wie Heu von der Peunt; es schmeckte den Kühen besonders gut. Ähnlich schmackhaft will Laura Krainz-Leupoldt das Haus ihrem Publikum machen. „Auf dem fruchtbaren Boden soll der Samen in Sachen Kultur aufgehen und Früchte tragen“, sagt sie. Das Gebäude in der Goethestraße sei in der jetzigen Form der Versuch der Lösung gleich mehrerer Probleme, betont Krainz-Leupoldt. „Die Farben Schwarz und Weiß stellen für mich eine Haltung der Klarheit und Bestimmtheit dar.“

Die Pema-Prokuristin stellt dieses „private und persönliche Projekt“ auch in den Dienst einer Denkweise – konkret: Einer „Unternehmensphilosophie der Ordnung und Geradlinigkeit“, soll durch diese Architektur Ausdruck verliehen werden. Gleichzeitig soll es eine Referenz an den Firmenstandort Weißenstadt sein.

 

Für den Künstler Marcello Morandini bedeutet das Projekt in Weißenstadt die Aufgabe, dem Gebäude eine „authentische Gestalt“ zu geben. Der architektonische Gehalt dieses „von Natur aus zurückhaltenden Gebäudes“ habe ihn animiert, das Objekt mit größerer Freiheit – „ohne Einschränkungen, die dessen Identität negativ beeinflussen können“ – anzugehen. Herausgekommen ist Morandini zufolge ein „klares, starkes und unmissverständliches Bild, ein ganzheitliches Logo eines unverwechselbaren Kulturimpulses“.

 


Kuraufenthalt in Weißenstadt

Das neue Kurzentrum Weißenstadt am See bietet Ihnen zahlreiche Möglichkeiten, sich gesund zu halten.

Öffnet internen Link im aktuellen FensterIhre Kur in Weißenstadt

Das Kurzentrum

Das Gesundheitshotel überzeugt mit 4*- Atmosphäre, ausgewogener Pensionsküche, einem herrlichen Ausblick und seinem weitläufigen Wellness- und Therapiebereich.

mehr über das Kurzentrum Weißenstadt